Stefan Brunner
  • biwak, klettern, climbing,
  • Climbing, klettern, Biwak
  • klettern, climbing, Biwak
  • climbing, klettern, Biwak
  • guten morgen! gut geschlafen?
  • das Frühstück der Champions
  • Vorbereitung auf den Enduro Corner.
  • Kaffee trinken und chillen, am Stand vor dem Enduro Corner.
Termine: auf Anfrage
Preis: 269€ / Person

Das Wort Biwak stammt vom deutschen Wort Bei Wache ab. Es kommt aus dem militärischen und beschreibt einen zweiten nicht so komfortablen Wachposten neben der Hauptwache. Die Bei Wache war meist mit Zelten ausgerüstet.

Im alpinistischen Sinne gibt es zwei Arten von Biwaks. Das geplante und das ungeplante Biwak.

Ein geplantes Biwak kann durchaus sehr angenehm sein. Von den Alpinisten wird die nötige Ausrüstung mitgeführt um eine Nacht im freien verbringen zu können.

Anders verhält es sich mit den ungeplanten Biwaks. Diese sind meist auf eine Notsituation der Bergsteiger zurückzuführen. Der verantwortungsvolle Alpinist führt eine kleine Notfall- Ausrüstung um die Nacht zu überstehen, von Komfort kann meist jedoch keine Rede sein. Nicht selten geht es hier um das nackte Überleben.

Beim Wandbiwak gibt es genau wie bei allen andern Biwak Situationen diese zwei Möglichkeiten. Geplant und ungeplant.

Bei einem geplanten Biwak in der Felswand, wie z.B. dem El Capitan mangelt es den Alpinisten im Regelfall an nicht. Verpflegung, Schlafsäcke, Isomatten, sind dabei. Luxusgüter wie MP3 Player + kleine Box, Zahnbürste, Handcreme werden von den Big Wallern gerne noch zusätzlich mitgeführt.

Bei einem ungeplanten Biwak ist man hingegen viel schlechter dran. Meist sind die Verpflegungsvorräte und Getränke schon aufgebraucht, die Notfall- Ausrüstung die dann meist aus einem Biwaksack für zwei Personen besteht ist eng und unbequem und nur durch die gegenseitige Körperwärme lässt es sich so halbwegs aushalten.

Übersicht

  • Sammle deine ersten Erfahrungen im Biwakbau
  • Aufbau von Portaledge und Rainfly
  • Lerne einen guten Biwakplatz auszuwählen und einzurichten
  • gesichert durch die Nacht

Anforderungen

  • Klettererfahrung notwendig
  • einfache Handgriffe aus dem Big Wall Alltag müssen beherrscht werden. jümarn, haulen
  • perfektes Sicherungsverhalten und Handling von Tuber, GriGri und Co.
  • Abseilen am Einfach- und Doppelstrang mit Backup

Kursinhalte

  • Aufbau des Portaledges
  • Jümartechniken verfeinern
  • der Kampf mit dem Rainfly
  • Haulen und die Position des Haulbags während des Biwaks
  • Abbauen des Biwaks
  • Partnercheck/Selfcheck
  • Auswahl des Biwakplatzes
  • Material und Knotenkunde für Big Walls
  • Seilkommandos für Big Walls
  • Selbstsicherung mittels Seil/Bandschlinge
  • gesichertes Abseilen
  • Haulen, verschiedene Systeme
  • das WC- Thema…

Kursziele

  • Biwakieren in der Felswand mit Komfort
  • mithilfe beim auf und Abbau des Biwaks
  • Standplatzbau Big Wall
  • richtig Haulen

Kursort

Wand Biwak findet im Klettergarten Mönch statt. Aufgrund der Wettersituation kann sich der Kursort jedoch ändern.

Kursdauer

Kursbeginn:          15 Uhr

Kursende:             12 Uhr

Leistungen

inklusive

  • Kursleitung und Führung durch staatlich geprüften Bergführer
  • Organisation Programmablauf
  • Alle Kosten für den Bergführer

exklusive

  • Fahrtkosten (An-/Abreise)
  • Unterkunft
  • Verpflegung

Teilnehmerzahl

ab 2 Personen